, ,

CDU Leopoldshöhe geht gerne zur Grundschule und entscheidet dann – unser Entschluss steht fest

Mitglieder der CDU Fraktion hospitieren in der Grundschule Asemissen

Ratsmitglied Angelo Siefert und die sachkundige Bürgerin Renate Köster besuchten auf Einladung der Schulleitung die Grundschule Asemissen und machten sich ein eigenes Bild vom Schulbetrieb. „Begeistert hat uns die Tatsache, dass die Kinder entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit individuell gefördert werden und so auch Kinder mit Inklusionsbedarf am „normalen“ Unterricht teilhaben dürfen“.

Weitere Fraktionsmitglieder haben bei einer Besichtigung der Grundschule Asemissen und anschließender Diskussion mit der Schulleitung ein eindrucksvolles Bild der Schultätigkeit und Nutzung der Räumlichkeiten erhalten.

Die Leopoldshöher CDU steht zur Grundschule Asemissen. Eine Reduzierung der Räumlichkeiten zugunsten eines Bürgertreffs in Asemissen steht derzeit nicht zur Debatte. Die Christdemokraten wollen die mit hohem Aufwand „inklusionsfit“ gemachte Grundschule mit ihrem momentanen Raumbestand erhalten.

In Vorbereitung auf die am 04.02.2015 stattfindende Ausschusssitzung für Bildung und Kultur hat die Fraktion der CDU einstimmig gegen das Konzept der Umnutzung der Räume der Grundschule Asemissen gestimmt.

Zu dieser Entscheidung hat unter den jetzigen Rahmenbedingungen eine ganze Reihe von Argumenten geführt:

Um diese Art der Unterrichtsführung auch in Zukunft sicherstellen zu können, soll am derzeitigen  Raumbestand festgehalten werden. Eine Reduzierung würde aus Sicht der CDU die Qualität der Beschulung mindern.

Weiterhin haben wir die Belegungspläne vom Heimathof und der Festhalle mit den Raumangeboten in der Gemeinde verglichen und können keine Raumnot erkennen, die derzeit einen Handlungsbedarf zum Umbau an der Grundschule Asemissen nötig machen würde. Die Gruppen, die auf dem Heimathof untergebracht waren, sind im Moment alle untergebracht. Die zwei verbleibenden Gruppen der Festhalle und die Veranstaltungen können, Stand heute wie bisher die Festhalle nutzen.

Die Schließung der Fröbelschule in Oerlinghausen hatte zum Ergebnis, dass ein Ersatzangebot im Rahmen der inklusiven Beschulung ausgewiesen werden sollte. Zu diesen Vereinbarungen stehen wir.

Als letzten Punkt haben wir die Finanzierung dieses Umbaus beraten und können uns nicht vorstellen, dass eine Kreditaufnahme von ca. 240.000 EUR – wie sie im Haushaltsentwurf für 2015 vorgesehen ist – unseren Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln wäre. Wir erhöhen aus Not die Grundsteuern, dann dürfen wir aber auch nicht ohne Not solche Umbaumaßnahmen finanzieren.


 

 ffg

CDU Leopoldshöhe geht auch gerne zur Gesamtschule

Wie bereits mehrfach im Schulausschuss vorgestellt: Es gibt Raumnot für die Oberstufe, die Inklusion und jetzt neu für eine Auffangklasse in der Felix-Fechenbach-Gesamtschule in Leopoldshöhe.

Bei einem Ortstermin am 02.02. erläuterte der Schulleiter Herr Scheele den Ratsmitgliedern Cornelia Risy, Axel Meckelmann, Karl-Heinz Daake, Friedrich Wehmeier und dem sachkundigen Bürger Michael Berg, die Notwendigkeiten für eine Erweiterung der Schule. In einer sehr interessanten Diskussion konnten wir Einblicke in Schülerzahlen, Entwicklungen der Oberstufe sowie das Alter und die Verteilung der Räumlichkeiten gewinnen. Wir werden in den nächsten Sitzungen eingehend über dieses Thema beraten.

 

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.